Neunhof

Welserschloss in Neunhof
Welserschloss in Neunhof

Neunhof (1000 Einwohner), Hauptort und Namengeber des Neunhofer Landes entstand als neues Wirtschaftsgut des Reichsamtes Heroldsberg im 11. Jahrhundert. Erste urkundliche Erwähnung erfolgte vor über 900 Jahren im Jahr 1109. Um 1400 war die Entwicklung des bäuerlich geprägten Ortskernes mit 33 Anwesen weitgehend abgeschlossen. Neunhof war Amts- und Gerichtssitz und ein sogenanntes Vogthaus, Wohnsitz des örtlichen Vertreters der Herrschaft, wurde 1438 erstmals erwähnt. Ein erstes Schloss in Neunhof wurde bereits 1449 bei einem Angriff markgräflicher Truppen niedergebrannt. Das älteste Neunhofer Gebäude ist das sogenannte Vogthaus, ein Verwaltungsgebäude, das in der Zeit vor 1500 entstand und nach mehrfacher Veränderung bis heute erhalten geblieben ist.

Besondere Bedeutung für die eigenständige Entwicklung des Amtes Neunhof war das Recht der Hohen Gerichtsbarkeit, die den Besitzern der Herrschaft Neunhof als Lehen des Reiches zustand. So war es das Recht der Neunhofer Herren bei schweren Vergehen das Todesurteil auszusprechen und zu vollstrecken. Daneben standen den jeweiligen Herrschern weitere wichtige Befugnisse wie das Jagdrecht, die Gemeindeherrschaft (Ortspolizei), die Kirchenherrschaft sowie verschiedene Steuerrechte zu. Seit 1445 befand sich Neunhof nach mehrmaligen Besitzwechseln für 137 Jahre im Besitz der Patrizierfamilie Geuder aus Heroldsberg. Unter ihrer Herrschaft blühte Neunhof auf, die Errichtung der Herrensitze, der Neubau der Neunhofer Johanniskirche, die Förderung des Handwerks und Errichtung einer Gaststätte fallen in diese Ära.

Kolerschloss in Neunhof
Kolerschloss

1582 wurden die Nürnberger Patrizier Koler durch Heirat Mitbesitzer der Herrschaft Neunhof. Seit dem Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges 1618 nahm die Familie Geuder Kredite bei den Welsern auf, die weder verzinst noch zurückgezahlt werden konnten. 1660/61 mussten sie ihre Neunhofer Besitzungen an die Welser abtreten. 1688 fiel die Kolersche Hälfte von Neunhof nach dem Tod des letzten männlichen Familien-mitgliedes nach Heirat dessen Tochter ebenfalls an die Patrizierfamilie Welser. So gelangen die Welser in den Besitz von Neunhof, mit dem sie bis heute verbunden sind. Neunhof entwickelte sich im 17. und 18. Jahrhundert zu einem repräsentativen Herrschaftssitz und zum Mittelpunkt eines eigenständigen Kleinstaatess, der zusammen mit Beerbach und Tauchersreuth ein reichsunmittelbares Rittergut bildete.

Das Welserschloss (Welserplatz 1), dessen Bau bereits 1610 von den Geudern begonnen und während des Dreißigjährigen Krieges zerstört wurde, stellten von 1685 bis 1734 die Welser fertig. "Brille" wird das Schloss II genannt, das sich direkt vor dem Welserschloss befindet. Dieses Gebäude (Welserplatz 2) wurde im Jahre 1722 von den Welsern als Nachfolgerbau für den 1570 von den Geuder gebauten Herrensitz errichtet. Das sogenannte Kolerschloss (Schlossstraße 3) erbauten die Welser 1749 als Ersatz für den bereits 1438 erwähnten Herrensitz. Sämtliche Schlösser befinden sich heute im Privatbesitz, der Schlosskomplex am Welserplatz ist noch immer im Besitz der Familie Welser. 1972 wurde die Gemeinde Neunhof im Rahmen der Gemeindegebietsreform in die Stadt Lauf an der Pegnitz eingemeindet.

Johanniskirche in Neunhof
Johanniskirche

Sehenswert ist die Johanniskirche. Der heutige Kirchenbau dürfte in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts an der Stelle einer älteren Kirche aus dem 13. oder 14. Jahrhundert errichtet worden sein. Die Johanniskirche diente bis ins 17. Jahrhundert auch als Wehranlage. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Gotteshaus mehrmals zerstört und wieder aufgebaut bzw. renoviert. Das Innere der Kirche ist im Stil des Barock gehalten. In der Kirche sind zahlreiche Totenschilde der Neunhofer Patrizier angebracht. Unter dem Chor der Kirche befindet sich die Gruft der Familie Welser. Im Jahre 1528 wurde Neunhof in die Pfarrei Beerbach eingegliedert. Die Kirche ist tagsüber geöffnet und kann besichtigt werden.


Ortseingang Neunhof aus Richtung Eckental
Ortseingang aus Richtung Eckental
Johanniskirche
Innenansicht der Johanniskirche
Vogthaus in Neunhof
Vogthaus
Neunhof bei Lauf an der Pegnitz
Blick auf Neunhof

Brunngrabenhöhle bei Neunhof
Brunngrabenhöhle bei Neunhof

 

Zahlreiche markierte Wanderwege erschließen das Gebiet um Neunhof. Besonders zu erwähnen ist der "Brunngraben", eine romantische Braunjuraschlucht mit schönen Sandsteinfelsen, einer kleinen Höhle und mehreren Quellen am Ortsrand von Neunhof. Der Wanderweg "Grünkreuz" Brunngrabenhöhle bei Neunhof nach Tauchersreuth führt Sie in den Brunngraben.

 

Parkmöglichkeiten am Welserplatz in der Ortsmitte


Gasthof Wiethaler
Gasthof Wiethaler

Einkehrmöglichkeiten:

Die Brauerei Wiethaler in Neunhof kann auf über 510 Jahre Brautradition zurückblicken. Gebraut werden verschiedene Biere, u.a. ein dunkles Landbier, das auch im Brauereigasthof am Welserplatz ausgeschenkt wird. In dem historischen Gebäude wird fränkische Küche angeboten. Im Sommer erfreut sich der Biergarten großer Beliebtheit.

Die Gaststätte ist täglich außer Montags geöffnet, weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Brauerei Wiethaler.

 

Gleich neben dem Brauereigasthof im Bräustüberl befindet sich die Taverne Syrtaki, die griechische Speisen anbietet.

 

Kirchweihfest in Neunhof: 23.06. bis 26.06.2017

Facebook-Seite der Kirwaboum Neunhof e.V.


Einkaufen in Neunhof:

Bäckerei (und Lebensmittel) Windisch

Welserstr. 7, Tel.: 09126/7630


Bäckerei Bram

Neunhofer Hauptstr. 2, Tel.: 09126/9193

Metzgerei Löhner

Neunhofer Hauptstr. 2, Tel.: 09126/2894301

Brauerei Wiethaler - Abholmarkt

Welserplatz 7, Tel.: 09126/7651



Fachwerkhof in Neunhof
Fachwerkhof in Neunhof
Welserschloss in Neunhof
Welserschloss
Zehentscheune in Neunhof
Zehentscheune
Ortsdurchfahrt Neunhof
Ortsdurchfahrt Neunhof


Rundwanderung Neunhof-Bullach-Simonshofen-Neunhof

Der Wandervorschlag beginnt in der Ortsmitte (Welserplatz) in Neunhof und dauert etwa 2 1/2 Stunden. Über die Weiherstraße links an der Brauereigaststätte Wiethaler vorbei wandern wir mit der Markierung "Grünkreuz" nach Bullach. In der Ortsmitte gehen wir nach rechts auf der Straße Richtung Simonshofen und biegen gleich wieder links in die Eisenstraße. Wir folgen nun der Markierung "Blaukreuz". Nach knapp einer 1/2 Stunde kreuzen wir im Föhrenwald die Markierung "Blaupunkt", mit der wir nach rechts in den Ort Simonshofen wandern. Rechterhand liegt ein Fischweiher, wir folgen der Straße Richtung Ortsmitte und biegen kurz vor Erreichen der Hauptstraße nach rechts (Gässel) zur Hauptstraße, auf der wir nach rechts bis zur Kreuzung gehen.  Dort wandern wir die Straße Richtung Neunhof ortsauswärts. Etwa 100 Meter nach dem Ortsschild biegen wir rechts in den ersten Feldweg ein. Am rechten Waldrand vorbei erreichen wir auf der Anhöhe an der Waldspitze einen Jägerstand. Die Markierung "Rotpunkt" begleitet uns zurück nach Neunhof.

Wanderweg "Grünkreuz" bei Neunhof
Wanderweg "Grünkreuz" bei Neunhof
Höllweiher Simonshofen
Höllweiher Simonshofen
Weg nach Bullach
Weg nach Bullach
Simonshofen
Bauerngehöft in Simonshofen
Hopfenanbau bei Bullach
Hopfenacker bei Bullach
am Wanderweg "Rotpunkt" nach Neunhof
am Wanderweg "Rotpunkt" nach Neunhof
Wanderweg bei Simonshofen
Wanderweg bei Simonshofen
Welserschloss in Neunhof
Welserschloss in Neunhof

Download
Rundwanderung ab Neunhof
Rundwanderung Neunhof.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 KB

Rundwanderung Neunhof - Nuschelberg - Günthersbühl - Oedenberg - Tauchersreuth - Beerbach - Neunhof

Ausgangspunkt dieser Rundwanderung ist der Welserplatz in Neunhof, den wir nach etwa 2 1/2 Stunden (knapp 10 km) wieder erreichen werden. Mit der Markierung "Rotkreuz" wandern wir durch den Brunngraben und über eine wenig befahrene Forststraße bis nach Nuschelberg, wo wir im Gasthof Hallerschlösschen einkehren können. Von hier orientieren wir uns an der Markierung "Gelbpunkt", die uns nach Günthersbühl führt. Wir durchqueren den Ort Richtung Behringersdorf und biegen am Ortsende rechts mit "Blaukreuz" ab nach Oedenberg (Einkehrmöglichkeiten).  Von Oedenberg wandern wir mit "Grünkreuz" ein Stück Richtung Simmelberg und über einen Feldweg auf die Höhe nach Tauchersreuth mit seiner schönen Fernsicht. Die Markierung "Gelbkreuz" führt uns am Ortsende beim ehemaligen Skilift bergab zur Beerbacher Kirche, von dort geht es über den Kirchenweg mit der Markierung "Rotpunkt" zurück nach Neunhof (Einkehrmöglichkeit).

Wandermarkierung
...mit "Rotkreuz" starten wir in Neunhof!
Fischweiher bei Günthersbühl
Fischweiher vor Günthersbühl
Tauchersreuth
Tauchersreuth
Wanderweg im Brunngraben
Wanderweg durch den Buchenwald im Brunngraben
Günthersbühl
Günthersbühl
Ausblick Tauchersreuth
Ausblick Tauchersreuth
Brunngrabenhöhle
Brunngrabenhöhle, etwas abseits des Weges
Ausblick bei Günthersbühl
Ausblick bei Günthersbühl
Wanderweg nach Beerbach
Wanderweg nach Beerbach
Gasthof Hallerschlösschen, Nuschelberg
Gasthof Hallerschlösschen, Nuschelberg
Schlossgaststätte Oedenberg
Schlossgaststätte Oedenberg
Kirche Beerbach
Kirche Beerbach


Rundwanderung Neunhof - Simonshofen - Nuschelberg - Neunhof

Diese 11 km lange Rundwanderung starten wir in Neunhof, am Welserplatz im Ortszentrum können wir parken. Ohne Einkehr werden wir knapp 3 Stunden unterwegs sein. Links neben dem Brauereigasthaus beginnen wir unsere Runde mit der Markierung Rotpunkt  (Gottfried-Stammler-Weg), der uns oberhalb des Ortes durch Wald und Flur nach Simonshofen führt. Vorbei am Sportplatz des SV Simonshofen und am Höllweiher gehen wir entlang der Hauptstraße durch den Ort. Kurz nach dem Dorfcafe (Freitag bis Sonntag nachmittags geöffnet) verlässt uns die Markierung, wenige Meter später geht es mit der Markierung Blaupunkt weiter durch den Ort. Kurz vor dem Ortsausgang biegt der markierte Weg nach rechts in den Nußleitenweg. Wir wandern ein kurzes Stück auf 400 Höhenmetern auf der alten Hochstraße. Unser Weg führt uns durch ein Waldgebiet in ein Tal. Etwa bei der Hälfte unserer Wanderstrecke trifft unser Weg auf die Markierung Gelbpunkt  mit der wir weiter nach Nuschelberg wandern. Im Gasthof Hallerschlößchen können wir einkehren. Wer heimisches Bier bevorzugt muss die restlichen 2,5 km der Markierung Rotkreuz  bis Neunhof folgen, wo der Brauereigasthof Wiethaler Stärkung anbietet.

Wanderweg nach Simonshofen
Wanderweg nach Simonshofen
alte Hochstraße - Blaupunkt
alte Hochstraße - Blaupunkt
auf der Höhe bei Nuschelberg
auf der Höhe bei Nuschelberg
mit Rotpunkt nach Simonshofen
mit Rotpunkt nach Simonshofen
Weggabelung - weiter mit Gelbpunkt
Weggabelung - weiter mit Gelbpunkt
Hallerschlößchen Nuschelberg
Hallerschlößchen Nuschelberg
Höllweiher Simonshofen
zugefrorener Höllweiher
Wanderweg bei Vogelhof
Wanderweg bei Vogelhof
Brunngraben vor Neunhof
Brunngraben vor Neunhof
Simonshofen
Simonshofen
Gelbpunkt vor Nuschelberg
Gelbpunkt vor Nuschelberg
Download
Wegbeschreibung
Wanderung Neunhof-Simonshofen ....pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.6 KB


Informationen zu Neunhof:

Welserplatz in Neunhof
Welserplatz mit den beiden Schlössern I und II


Karte Neunhof: